IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016

Der erste IT&Media Future Congress in Bielefeld: Business 4.0 – Digitalisierung für den Mittelstand. Ein Rundgang mit persönlichen Eindrücken

Am Donnerstag, den 22. September, öffnete die Stadthalle Bielefeld die Tore für eine kleine, aber feine IT-Fachmesse: Der IT&Media Future Congress, veranstaltet von AMC Media Network, machte zum ersten Mal Station in Bielefeld und da wollte ich unbedingt dabei sein. Von den mehr als 100 Ausstellern  kam die überwältigende Mehrheit aus der Region OWL um die Chance zu nutzen, sich auf der laut AMC Media Network „größten Netzwerk-Veranstaltung für IT Business-Anwender in der Region Ostwestfalen Lippe“ Kunden und Interessenten zu präsentieren, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende aufzufrischen. Bis zum frühen Nachmittag hatten bereits über 1.300 Besucher die Gelegenheit genutzt, sich an den Ständen der Aussteller und in den über 30 gut besuchten Vorträgen zum aktuellen Stand der Dinge zu informieren.

Dem Motto „Geschäftserfolg durch Digitalisierung und Optimierungentsprechend lag der thematische Schwerpunkt auf Digitalisierungslösungen für den Mittelstand, der sogenannten „Industrie 4.0“. In der Spitzencluster-Region OWL mit ihren zahlreichen, gut funktionierenden Netzwerken in der Wirtschaftslandschaft sowie einer hohen Dichte an IT-Unternehmen, zukunftsweisenden Bildungs-, Forschungs- und Wissenschaftszentren setzt it’s OWL schon lange bundesweit Maßstäbe in Sachen Industrie 4.0. Eine IT-Fachmesse zum Thema passt daher gut nach Bielefeld. Zu ihren zahlreichen Partnern gehörten denn auch die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, InnoZent OWL, das Bielefelder IT-Kompetenznetzwerk e.V. (Bikonet), die WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH, Energie Impuls OWL, OWL Maschinenbau, die OstWestfalenLippe GmbH Gesellschaft zur Förderung der Region und auch unsere Plattform ITK-OWL, um nur einige zu nennen. Zudem war die Messe auch das XING Regional-Ambassador-Event in OWL.

Information gewünscht: Sehr gut besuchte Fachvorträge

Dr. Anja Padberg und Dr. Astrid Schwarzer, IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016
Dr. Anja Padberg und Dr. Astrid Schwarzer

Um 8.30 Uhr ging es nach den Grußworten vom Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen und von Jens Rodehutskors, Referent Technologie- und Wissenstransfer der IHK Ostwestfalen, gleich los mit Keynote Vorträgen zu neuen und alten Arbeitswelten und vom Sich-treu-bleiben in einer Zeit der schnellen Veränderungen und einer Vielzahl an Trends. Gleichzeitig starteten um 10 Uhr Vortragsreihen zu diesen Themenblöcken:

  • Online-Marketing & Vertriebsoptimierung
  • Prozessoptimierung & Kommunikation
  • Neue Arbeitswelten & Weiterbildung
  • IT Security & Datenschutz

Am Nachmittag startete die zweite Runde, wobei der Themenblock „Sharepoint – Working together“ das Thema „Neue Arbeitswelten & Kommunikation“ ersetzte. Jeweils vier Vorträge zu 30 Minuten deckten das weite Feld der IT-Lösungen und –Themen in kompakter Form und dabei hochaktuell und sehr informativ ab. Dabei stand nicht die komplexe Technik im Vordergrund, sondern das Wie und Wozu anschaulich und gut verständlich aufbereitet. Während ich den Vorträgen zu Online-Marketing & Vertriebsoptimierung an Bühne 1 in der Messehalle bei meist voll besetzten Plätzen zuhörte, platzten die Räumlichkeiten der anderen Vortragsreihen aufgrund des großen Andrangs aus allen Nähten, wie mir Dr. Astrid Schwarzer, die sowohl für die WEGE als auch für Bikonet auf der Messe war, später berichtete. Damit hatte der Veranstalter also ins Schwarze getroffen: Diese Fachmesse richtete sich ausdrücklich an „Geschäftsführer, Vorstände und IT-Entscheider mit ihren Kernthemen wie Prozessoptimierung, Umsatzsteigerung, Kostensenkung und Sicherung der Unternehmenswerte“, so die Pressemeldung des Veranstalters.

Zufriedene Aussteller nutzten die Chance

Dementsprechend war es während der Vorträge etwas ruhiger in den Gängen der Ausstellung, doch beim Vorbeigehen vernahm ich in den Gesprächen an den Ständen, dass die Aussteller ihren Besuchern ihre Produkte, Lösungen und Services erläuterten. Unter den Ausstellern waren relativ viele Systemhäuser aus der Region zu finden, gefolgt von Software-Anbietern und Service- und Beratungsangeboten. Hardware-Hersteller waren kaum vertreten. Einer der wenigen war der

DeLorean auf dem AGFEO-Stand, IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016
DeLorean auf dem AGFEO-Stand

Telekommunikationsspezialist AGFEO aus Bielefeld, der gleich am Eingang mit seinem silbernen DeLorean die Aufmerksamkeit auf sich zog. Darauf angesprochen, erklärte mir Stefan Eickhoff, dass das Auto mit dem Slogan „Mit AGFEO in die Zukunft“ ein reiner Marketing-Gag ohne direkten Bezug zum Unternehmen und seinen Lösungen sei. Die intelligenten Telefonanlagen des Unternehmens, die sich beispielsweise mit CRM-Systemen verbinden lassen, so dass sich bei einem Anruf eines Kunden auf dem Monitor gleich die zugehörige elektronische Kundendatei öffnet, können allerdings auch gut von Autohäusern eingesetzt werden. Jedenfalls schien der DeLorean seine Aufgabe zu erfüllen, denn der Stand wurde gut besucht.

Ein Blickfang anderer Art waren die von der WEGE verteilten Fähnchen der „Das kommt aus Bielefeld“-Kampagne, die auf vielen der Ausstellerstände zu finden waren. Beim Stand von Teutodata Managed IT Services, einem Bielefelder Anbieter von Dokumentenmanagement-Lösungen, machte ich ein Foto davon und kam mit DocuWare Consultant Peter Schmoranz ins Gespräch. Teutodata gehört zu den kleineren Anbietern mit regionalen Fokus, für die ein Stand auf der CeBIT gar nicht interessant ist. Die Möglichkeit, sich auf dieser Messe seinen Kunden zu präsentieren und neue Kontakte zu knüpfen, nutze das Unternehmen aber sehr gerne. Laut Schmoranz hat es sich auf jeden Fall gelohnt: Unter den interessierten Besuchern gab es auch viele neue Kontakte für Teutodata.

Das kommt aus Bielefeld, IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016
Das kommt aus Bielefeld

Große Vielfalt an Ausstellern

Nicht nur die kleineren IT-Unternehmen aus OWL und einige Start-Ups wie fourwinds379, Telekommunikationsberater und –servicedienstleister oder die iplus1 GmbH, ein Anbieter von Lösungen für branchenunabhängige Datenanalysen und Plattformen zur Betriebsoptimierung, waren froh, eine passende Messe-Plattform direkt in Bielefeld nutzen zu können. Auch die „Großen“, wie Ceyoniq, Arvato und die global agierende itelligence AG, waren vor Ort. Doch erklärte mir Ralf Eilert von itelligence, dass der SAP-Lösungsanbieter als regionales Unternehmen angetreten sei. Schließlich ist das Unternehmen in Bielefeld gegründet und groß geworden und hat folglich immer noch einen großen Kundenstamm in der Region. Auch als Arbeitgeber ist itelligence gefragt, denn Eilert berichtete auch von zwei Besuchern, die sich nach Arbeitsplätzen im Unternehmen erkundigt hatten. Vielleicht haben sie auch beim Stand von IT Talents aus Bielefeld vorbeigeschaut, ein Unternehmen, das talentierte IT-Nachwuchs- und –Fachkräfte mit passenden Unternehmen zusammen bringt.

Ralf Eilert, IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016
Ralf Eilert

Doch um noch einmal auf itelligence und seinen regionalen Kundenstamm zurück zu kommen: Eilert gab mir einen Referenzbericht mit dem Titel „Bielefelder Nähmaschinenkonzern setzt auf Omnichannel-Commerce mit SAP Hybris“. Zu dieser interessanten Lösung hatte er vormittags einen lebhaften und anschaulichen Vortrag mit dem Titel „Das Tante Emma Prinzip im Zeichen von Twitter, Facebook und Co.“ gehalten. Dabei ging es um das systematische Sammeln von Kundeninformationen auf seiner umfangreichen Customer-Journey – IT-Sprech für alle digitalen Informationen, die ein (potenzieller) Kunde bei der Informationssuche zu einem Produkt über den Kauf bis hin zu Empfehlungen und Reviews in den Social Media-Kanälen hinterlässt. Dahinter steht der Gedanke, dass man Kunden gezielte Informationen zukommen lassen möchte, die für sie nützlich sind, anstatt sie mit Werbung zu den Dingen zu überhäufen, die sie gerade erworben haben. Ach ja: Der Bielefelder Nähmaschinenkonzern aus dem Referenzbericht ist die Dürkopp Adler AG, selbst Pionier in Sachen Industrie 4.0 und Gastgeber zu Veranstaltungen zu diesem Thema.

Interessierte Besucher an den Ständen und in den Vorträgen

itelligence, IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016
Der itelligence Stand

Was mich zu einem Gespräch mit einem Besucher der Fachmesse bringt, dass ich während einer Kaffeepause führen konnte. Dabei stellte sich heraus, dass mein Tischnachbar Denis Rumpf Teamleiter der IT Infrastruktur bei Dürkopp Adler ist. Da kann man jetzt sagen: „Die Welt ist klein“, aber im Grunde handelt es sich eher um ein Beispiel für die große Dichte an IT-Unternehmen und Maschinenbaufirmen in OWL. Rumpf freute sich über die ideale Gelegenheit, sich direkt in Bielefeld über Aktuelles und Trends in der Branche aus erster Hand zu informieren. Außerdem seien regionale IT-Partner einfach wichtig bei Lösungen, für die ein Ansprechpartner nicht weit weg sein sollte. Die Vorträge interessierten Rumpf ebenfalls sehr, aber auch er berichtete von dem großen Andrang in den Räumen, bei dem er in einem Fall sogar aufgegeben hatte, weil einfach kein Platz mehr zu bekommen war. Er nahm es jedoch gelassen: Was er wissen wollte, ließ sich ja schließlich auch am Stand selbst erfragen. Nicht zuletzt nutzte er die Messe noch zum Netzwerken und Treffen mit Kollegen und alten Bekannten. Er jedenfalls gebe dieser Messe allemal den Vorzug vor der CeBIT, die für ihn längst nicht mehr so spannend sei als Trendmesse, wie sie es zu ihren besten Zeiten einmal war.

Veranstalter mit Ambitionen

Solche Besucher hat sich der Veranstalter sicher in großer Zahl gewünscht. Als ich am frühen Nachmittag die Messe verließ, hatte ich kurz Gelegenheit, mit Michael Mattis, dem Geschäftsführer von AMC Media Network, zu sprechen. Circa 1.300 Besucher waren zu diesem Zeitpunkt schon gekommen, womit sein Ziel – 1.200 Besucher – bereits übertroffen war. „Aber man entwickelt ja doch Ehrgeiz und hofft auf noch mehr,“ gab er zu – das ambitionierte, gut durchdachte Messekonzept ist jedenfalls gut angekommen, davon konnte ich ja auch berichten.

Am Ende des Tages konnte der Veranstalter stolz berichten, dass mehr als 1.400 Besucher den Weg in die Stadthalle Bielefeld gefunden hatten.

Und es steht auch schon fest, dass es im kommenden Jahr eine Fortsetzung geben wird: Am 21. September 2017 steigt der 2. IT&Media Future Congress Bielefeld!

Alle Bilder: IT&Media Future Congress, Bielefeld 2016, ©Margarete Keulen/ITK-OWL.de 2016

Margarete Keulen
Folge Margarete Keulen:

Bereits seit 2000 ist die ausgebildete PR-Referentin und freiberufliche PR-Beraterin Margarete Keulen in der ITK-Branche tätig und berät verschiedene Unternehmen in der IT, Telekommunikation und Industrie – von kleinen Unternehmen und Hidden Champions bis hin zu Global Playern. Im August 2005 kam sie als Marketing Communications Manager zur Bielefelder SEH Computertechnik GmbH, einem Spezialisten für Netzwerkdruck und USB-to-Network-Lösungen. Sie hat zahlreiche Fachartikel in IT-Medien veröffentlicht und liebt die Herausforderung, komplexe technische Sachverhalte und Themen verständlich und übersichtlich zu kommunizieren.