13. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2017: Ideen für die Produktion von morgen

13. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2017: Ideen für die Produktion von morgen

Die produzierende Industrie steht vor großen Veränderungsprozessen oder steckt bereits mittendrin. Schlagworte wie Industrie 4.0, Plattform-Ökonomie, Internet der Dinge und Digitalisierung stehen für die grundlegende Erneuerung bekannter Produktionstechniken, Prozesse und Geschäftsmodelle.

Umso wichtiger ist es für die Entscheider, in dieser Situation Austausch mit Experten zu pflegen, die weiter nach vorn schauen, weil eben das ihre Aufgabe ist. Gemeint sind die Forscher und Wissenschaftler an Hochschulen und Instituten, die an den Produktionskonzepten von morgen arbeiten.

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau, die vom 8. bis 10. November 2017 in Bad Salzuflen stattfindet, wird dazu eine hervorragende Gelegenheit bieten. Unter den rund 500 Ausstellern sind diverse Hochschulen und andere Forschungseinrichtungen. Viele von ihnen gehören zu den (forschenden) Akteuren des Spitzenclusters „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe – it´s OWL“ und präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 21 aktuelle Entwicklungsprojekte aus dem industriellen Umfeld.

Mit dabei ist u.a. die Smart Factory OWL, die auf dem Campus der Hochschule OWL in Lemgo angesiedelt ist. Hier geben das Fraunhofer IOSB und das Institut für industrielle Informationstechnik (IniT) mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit, neue Technologien der Digitalisierung und intelligenten Automation zu erproben. Das Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM und das Heinz Nixdorf Institut gelten als führend in der Entwicklung neuer Methoden der Produktentstehung (Stichwort „Model-Based Systems Engineering“). Das CITEC Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie und das CoR-Lab der Universität Bielefeld entwickeln Maschinen und Roboter, die vom Menschen und seinem Verhalten lernen und forschen an neuen Wegen der Mensch-Maschine-Interaktion. Im Kompetenzzentrum Digital in NRW unterstützen die Forschungseinrichtungen gemeinsam kleine und mittlere Unternehmen dabei, die Potenziale der Digitalisierung zu erschließen.

Der Gemeinschaftsstand auf der kommenden FMB wird deutlich machen, wie dicht besetzt die Forschungs- und Entwicklungslandschaft in OWL an den zentralen Standorten Bielefeld, Lemgo und Paderborn ist – und wie stark sich die industrielle Produktion der Zukunft von der heutigen unterscheiden wird.

Titelbild: FMB 2017, © Clarion Events Deutschland GmbH 2017

Reinhold Clausjürgens
Verfolgen Reinhold Clausjürgens:

Reinhold Clausjürgens ist Inhaber von croXXing - International Business Development und Redakteur bei ITK-OWL

Inhaber von croXXing - International Business Development und Redakteur bei ITK-OWL.de

Bitte hinterlasse eine Antwort

*